TV Muttenz > Berichte > Generalversammlung

< zurück

Generalversammlung 2006

Inhalt dieser Seite: Protokoll der 128. ordentlichen Generalversammlung
Laudatio für Monika
  Jahresbericht des Präsidenten

Protokoll der 128. Generalversammlung des TV Muttenz

vom Montag, 18. September 2006, Kongresszentrum Mittenza, grosser Saal

Anwesend: 130 stimmberechtigte Mitglieder ab 16 Jahren sowie der Vorstand: Heiner Vogt (Präsident), Gregor Schmassmann (Hauptkassier), Monika Nenninger (Mutationsführerin/ Sekretärin), Reto Wehrli (Protokollführer), Karl Flubacher (Webmaster und TA), Anne Honegger (Redaktorin); Rita Mauroner (TI), Markus Bienz (VB), Urs Meier (HB), Christian Braun (BB), Patrick Moser (Stv. LA), Dieter Rist (MR).
Gäste: Fabio Gehring (LA/BB), Hubertus Gehring, Monika Güntensperger, Silvia Stocker, Werner Spengler.
Namentlich abgemeldet: Martin Allemann, Irene Arnold, Vreni Bauknecht, Theres Brügger, Monika Burri, Paolo Cortello, Yvonne Fäh, Marco Fischer, Christine Gerber, Jeannette Gotsch, Christian Güntensperger, Päuli Gysin, Ueli Hablützel, Ruth Hängärtner, Claude Hüni, Tobias Hüni, Marianne Isner, Egon Jacquemai, Kurt Jordi, Theres König, Beat Krattiger, Christian Kropf, Angelika Leuenberger, Nicole Leuenberger, Liliane Luder, Cyril Lüdin, Emil Lüdin, André Mesmer, Thomas Müller, Käthi Scherer, Vreni Schmid, Marianne Seiler, Sandra Sisti, Damian Meier, Silvia Sorg, Wilhelmine Stacher, Manuela Stebler, Sandra Stocker, Marco Stocker, Ruth Studer, Dorli Svaizer, Jürg Tschopp, Stefan von Büren, Emmy Widmer.

Beginn der Versammlung: 20.00 Uhr.

Eingangs wird der acht im vergangenen Vereinsjahr verstorbenen Mitglieder gedacht: Paul Gysin (Ehrenmitglied / Ehrenpräsident TI), Paul Tschudin (Ehrenmitglied), Hans Jauslin (Freimitglied) sowie Hansjörg Hugentobler, Josef Kappeler, Eduard Tschopp, Ruth Wipfli und Albert Miesch (Passivmitglieder).

Als Stimmenzähler/in werden Edith Buess und Ruedi Anderegg gewählt. Wahlpräsident wird Jürg Honegger. Die Traktandenliste wird in der vorgelegten Form genehmigt.

In einer vorgezogenen Ehrung wird durch Urs Meier die 1. HB-Mannschaft (Herren 2. Liga) gewürdigt, die im Kern seit 10 Jahren beisammen ist und mittlerweile auch im Wesentlichen die gesamte Abteilung trägt, da sie zu einem Drittel aus Funktionären besteht.

 

 

 

 

 

1. Protokoll der letzten Generalversammlung

Das Protokoll vom 19. September 2005 (publiziert im inform 04/05 und vorgängig beim Präsidenten anforderbar) wird ohne Anmerkungen einstimmig genehmigt.

2. Mutationen

Im Vereinsjahr 2005/06 hatte der TVM folgenden Mitgliederbestand zu verzeichnen: 396 Kinder (-14), 111 Jugendliche (-16), 544 Aktive (-17) und 290 Passive (-3), total 1’341 Mitglieder (-50). Den grössten Aderlass hatten die Abteilungen TA und LA zu verzeichnen, aus denen je 33 Personen austraten. Im Fall von LA war dies darauf zurückzuführen, dass eine ganze Trainingsgruppe geschlossen zum LC Basel wechselte.

3. Berichte

3.1 Jahresbericht des Präsidenten

Heiner Vogts Bericht steht unter dem Motto "Zämme!". Darunter fällt eine gute Zusammenarbeit im Vorstand, aber auch ein grosses Engagement von insgesamt rund 190 Funktionären in sämtlichen Abteilungen. Gut funktioniert die Zusammenarbeit mit den Kommissionen, welche neue Reglemente und ein eigenes Budget erhalten haben. Gewohnt reibungslos läuft alles, was mit dem OK Jazz und dem OKEi zusammenhängt. Harziger ist die Kooperation mit dem Turnverband (das Eintreten des TVM für die Auflösung des Bezirksturnverbands wurde nicht von allen goutiert). Zur Verbesserung des Einvernehmens haben wir erreicht, dass der Verband in einer gross und breit angelegten Umfrage erhebt, welches denn die Bedürfnisse der Vereine und ihre Ansprüche an einen Verband sind; der umfangreiche Fragebogen wurde in unserem Fall anlässlich eines Workshops mit Verbandsvertretern gemeinsam ausgefüllt.

Das Eidgenössische Turnfest 2007 machen wir mit, aber nicht erfolgsorientiert und zum Preis von 140 Franken für eine Festkarte. Wir warten lieber ein Kantonales in der näheren Umgebung ab, um uns wieder gross angelegt zu beteiligen. Denn ins Thema "Zämme!" fällt auch, dass wir zusammen Spass haben wollen – etwa in der neuen, monatlich veranstalteten Vereinsdisco im Bam-Bam. Auf gutem und stabilem Weg ist schliesslich auch die Zusammenarbeit mit der Gemeinde. Heiner: "Der Wille ist da, uns unbürokratisch zu unterstützen."

3.2 Jahresbericht der Technischen Kommission

Domenique Ebneter blickt auf das Leitertraining vom 3. Dezember 2005 zurück, an dem 24 Personen aus allen Abteilungen teilnahmen. Das Angebot des ETF 2007 sei in der TK studiert und an die Abteilungen weitergeleitet worden – die ungeschickt angesetzten Termine führen allerdings dazu, dass sich der TVM auf die Teilnahme an der Verbandsvorführung (Wiederholung der Choreografie, die fürs KTF Thürnen einstudiert wurde) am Eröffnungstag beschränkt und sich an Wettkämpfen und Spielen nicht beteiligt.

 

 

 

 

3.3 Jahresbericht der Jugendkommission

Karl Flubacher hält Rückschau auf die Anlässe, an denen die JuKo sich mit den Kindermitgliedern beteiligt hat: Mut tut gut (5. Februar) in der Kriegacker-Halle mit 40 Kindern; Vorprogramm des Eierleset (23. April) mit einer Jazztanz-Gruppe; Kantonales Jugendturnfest in Breitenbach mit 42 Kindern und 13 erwachsenen Begleitpersonen. Ausserdem wurde ein teamorientiertes Jugendleitertraining durchgeführt, und die Jugendriege öffnete sich für "Gastauftritte" von Leiterinnen und Leitern aus anderen Abteilungen, um deren Sportarten kennen zu lernen.

 

 

 

 

3.4 Jahresbericht der Geselligkeitskommission

Ein eigentlicher Bericht der GK liegt nicht vor. Heiner nennt ihre Aktivitäten: Eierbuffet im Donnerbaum, Volleyball-Plauschturnier, Jassturnier und Altjahreshock.

4. Kassa- und Revisorenbericht

Heiner Vogt erläutert zunächst anhand einer schematischen Darstellung die Unterschiede zwischen der Vereinskasse, die ausschliesslich durch den Grundbeitrag von 70 Fr. gespeist wird, und den Abteilungskassen, welche sowohl aus den Abteilungsbeiträgen wie auch den Gewinnausschüttungen der Vereinsanlässe Eierleset und Jazz Einnahmen verzeichnen; fallweise gesellen sich noch Sponsoringeinnahmen und J+S-Beiträge hinzu. Beim Eiereinzug war das diesjährige Ergebnis nicht berauschend. Heiner: "Die Sammelmoral beim Eiereinzug ist nicht gut – daran müssen wir arbeiten."
Kassier Gregor Schmassmann weist per 30. April 2006 bei Einnahmen von 42’391.45 Fr. und Ausgaben von 41’789.45 CHF (Budget: beide ausgeglichen bei 42’750.00 CHF) einen geringen Einnahmenüberschuss von 601.55 Fr. aus. Dies trotz Investitionen in die Vereins-EDV und ein abzuschreibendes Darlehen (6’000 Fr. über zwei Jahre) für das aufgegebene Verbands-Turnerhaus – diese Posten konnten durch Ausgabendisziplin aufgefangen werden.
Im vergangenen Vereinsjahr wurden die finanziellen Verhältnisse formal ein wenig vereinfacht: Die bisher bestehenden acht Bankkonten wurden auf zwei reduziert, die Rückstellungen fürs Endturnen und den Vereinstrainer sowie der Fahnenfonds wurden aufgelöst und ins Vereinsvermögen integriert. Wie schon seit Jahren gewohnt, ist auch die Vermögenslage der Abteilungen äusserst gesund. Gregor: "Die Abteilungen dürften ruhig ein wenig mehr ausgeben, statt Vermögen anzuhäufen."
Der Revisionsbericht wird von Uschi Eichenberger aus dem Gedächtnis zusammengefasst. Das schriftliche Original befindet sich bei Christian Güntensperger, der (entschuldigterweise) nicht persönlich anwesend ist. Die Versammlung gewährt dem Kassier und Vorstand einstimmig Entlastung.

5. Ehrungen

Monika Nenninger tritt nach fünfeinhalb Jahren Mitarbeit als Sekretärin und Mutationsführerin aus dem Vereinsvorstand zurück. Heiner Vogt würdigt ihr Engagement mit einer gereimten Laudatio (siehe weiter unten). Ebenfalls aus seinem Amt (Abteilungspräsident TA) scheidet Wolfgang Sumlak. Beide erhalten mit herzlichem Applaus die Freimitgliedschaft.

 

 

 

Gratulationen zur 25-jährigen Vereinsmitgliedschaft erhalten: Vreni Bauknecht*, Werner Bischoff, Ruth Bloch, Niklaus Graber, Heinz Gräser, Liliane Luder, Daniel Meister, Liesel Nagel, René Schwaller und Urs Wenger (* = nicht anwesend).

 

 

 

 

 

 

Gratulationen zur 50-jährigen Vereinsmitgliedschaft erhalten: Edith Buess, Marco Fischer, Emil Frauchiger, Egon Jacquemai*, Urs Jourdan, Raymond Kohler, Hans Kradolfer, Hans Lischetti, Hanspeter Müller, Hansruedi Roth, Lilly Rychen, Kurt Schaub, Walter Schweizer, Marianne Seiler, Werner Spengler, Wilhelmine Stacher* und Kurt Sutter (* = nicht anwesend).

 

 

 

 

 

Hanspeter Müller nutzt die Gelegenheit, von den Gepflogenheiten im TVM vor 50 Jahren zu berichten. Er sei dem Verein in erster Linie beigetreten, um Handball zu spielen. Das durfte er auch – doch da seinerzeit das Turnen oberste Priorität genoss, kam er auch an diesem nicht vorbei. Er habe dadurch die verschiedensten Erfahrungen gemacht, inklusive Turnfeste in allen erdenklichen Grössenordnungen. "Ich möchte all die schönen Momente, die ich in diesem Verein erleben durfte, nicht missen." Er hoffe ferner, dem TVM auch einiges zurückgegeben zu haben, etwa durch seine Tätigkeit als OK-Mitglied dreier Grossanlässe und seine Mitarbeit im Vereinsvorstand, auch als Präsident. "Ich wünsche dem Verein viele treue und langjährig aktive Mitglieder!"

Folgende Mitglieder werden für besondere sportliche Leistungen geehrt: Volleyball: Claudia Neidhart, die als Technische Leiterin zurücktritt, und Esther Gysin, die 13 Jahre lang den Meisterschaftsbetrieb koordiniert hat, werden zwar nicht geehrt (das haben sie sich verbeten), aber zumindest lobend erwähnt!

 

 

 

 

 

Leichtathletik: Silvan Flückiger (3. Rang im Hochsprung an der Schweizermeisterschaft Kategorie U23; Trainer: Kevin Volkart); Sarah Schneider (2. Rang im 400-m-Lauf an der Schweizermeisterschaft U20; Trainer: Jürg Stocker); Fabio Gehring (3. Rang im Diskuswerfen an der Schweizermeisterschaft U16 [als 13-Jähriger!]; Trainer/in: Daniela Wohlgemuth/Maurice Güntensperger). Wie Patrick Moser hervorhebt, konnte somit erstmals an einer Schweizermeisterschaft in jeder der Sparten Lauf, Sprung und Wurf eine Medaille erlangt werden.

 

 

 

6. Anträge

Der Vorstand beantragt eine Statutenänderung (Ergänzung der Abteilungs-Liste), um Unihockey (UH) in den Status einer eigenständigen Abteilung zu erheben.
Das bisher als TA-Riege geführte Angebot verzeichnet einen Riesenzulauf (60 Mitglieder in nur drei Jahren, Durchchnittsalter 16 Jahre), besitzt einen funktionierenden Vorstand (Präsident: Benjamin Meier) und hat ein ordnungsgemässes Abteilungsreglement vorgelegt. Der Antrag wird einstimmig angenommen.
In derselben Änderung wird die Nennung von Faustball gestrichen.

 

 

 

7. Jahresprogramm 2006/07

wird einstimmig angenommen.

8. Festsetzung des Grundbeitrags und Genehmigung des Budgets

Im Budget 2006/07 ist mehr Geld für die Kommissionen und das Leitertraining vorgesehen, im Gegenzug fallen die Ausgaben für das vollends abgeschriebene Turnerhaus weg. Der Voranschlag ist ausgeglichen bei erwarteten Einnahmen und Ausgaben von je 42’600.00 Fr. Das Budget und der beibehaltene Grundbeitrag von 70 Fr. werden einstimmig angenommen.

9. Wahlen

Unter Wahlpräsident Jürg Honegger wird die bisherige Vorstandsbesetzung einstimmig und mit Applaus im Amt bestätigt:
Heiner Vogt (Präsident), Päuli Gysin (Vizepräsident), Gregor Schmassmann (Hauptkassier), Reto Wehrli (Protokollführer), Karl Flubacher (Webmaster), Anne Honegger (Redaktorin) und Stefan von Büren (Beisitzer). Als Nachfolgerin von Monika Nenninger in der Funktion der Mutationsführerin wird Pia Huggel gewählt; Monikas Zweit-Amt der Sekretärin bleibt vorerst vakant.
Bisherige Kassenrevisorinnen sind Uschi Eichenberger und Rita Wagner; als Nachfolger für den turnusgemäss ausscheidenden Christian Güntensperger wird Peter Baumann gewählt.
Weitere, vom Vorstand direkt ernannte Funktionäre sind: Roman Bühler (Materialverwalter), Martin Allemann/Monique Stadelmann (Fähnriche), Hans Lischetti/Maurice Coigny (Veteranen-Vertreter BL). Die Delegierten für Verbandsversammlungen werden ad hoc bestimmt, je nach Themen.

10. Diverses

 

Schluss der Versammlung: 22.00 Uhr.

Muttenz, 1. Oktober 2006 Fürs Protokoll: Reto Wehrli

Protokoll: Reto Wehrli - Bilder: Karl Flubacher

  > top

Laudatio für Monika

Monika Nenninger Freimitglied GV 18. September 2006

Zwüsche Chatzefuere und Mittagässe
Mutiert sie wie wild d Mitgliederadrässe
Si isch uf ihre Laptop ganz versässe
Und s Liebesläbe het si glatt vergässe.

Will's in dr Stube kei Plätzli het
Schafft si halt im Ehebett.
Si het im Huushalt vill um d Oore
Trotzdäm goot kei Adrässe verloore
Mängisch schafft si echli kompliziert
Und het in'd Arbet vill Ziit investiert
Aber s Wichtigscht isch nach ihrer Tat
Chunnt si immer zueverlässig zum Resultat.

Si hackt und mailt und exportiert
Dr Laptop isch oft fascht explodiert
Si handiert mit Mail und Internet
Wie wenn sie nie öppis anders gmacht gha het
I glaub si isch nach so vill Mutatione
- und i cha das nit gnueg betone –
Sälber zume andere Fraueli worde
Und zwar zu einere vo dr beschte Sorte.

Monika, i weiss, du willsch das nit
Dass me dir so vill Ehr do git
Aber weisch, ooni di Hilf wär i verloore
Gsi und die neu Verwaltig wär nie geboore.
I bi überzüggt, dass di Verein das weiss
Du hesch mit vill Energii und Schweiss
im Hintergrund gluegt dass de Chaare lauft
drum wänn mir, dass me di hüt tauft:
Freimitglied söll ab hüt di Status sii
mir hoffe du bliibsch no lang derbi
bi dämm Club voller Adrässe
wo du woorschiinlig nie wirsch vergässe.

Danggschönn für di Arbet und di Root
Luegsch bitte dass es dir guet goot.
Bliib gsund und dänk bitte immer dra
Hüt foot dr Räscht vo dim neue Läbe aa.

Di Präsident
Heiner Vogt

> top

Jahresbericht des Präsidenten, GV 2006: "Zämme"

Sali zämme,

Elei goot's nit.
Jede Präsi wo Erfolg ha will, bruucht gueti Lüt, wo mitdänke, mitrisse, mitplane, mitkoordiniere, mitschaffe, kontrolliere, kritisiere, korrigiere.
I gönns jedem Präsident uf dere Wält, wenn er chönnti uf so tolli Lüt zelle wie ich.

Vorstand

Im Vorstand herrscht eine gute Stimmung, die Zusammenarbeit funktioniert sehr gut. Die wichtigsten Beschlüsse kommen schnell und sind fundiert optimiert. Den Abteilungen für die Ausübung ihres SPORTs den Rücken frei zu halten ist unser Antrieb. Sehr oft wird über die elektronischen Mittel "kommuniziert". Dies wird im neuen Vereinsjahr mit vier statt nur drei Vorstandssitzungen verbessert.
Härzliche Dank liebe Vorstand!

Funktionäre

Was wäre der TV ohne seine über 180 Funktionäre: Leiter/innen, Trainer/innen, Schiedsrichter, Vorstände, Materialwarte ….? Nicht lebensfähig. Freiwillig Arbeit für andere zu leisten ist sehr ehrenvoll und in der heutigen Konsumgesellschaft schon fast ein Wunder. Am diesjährigen tollen VoLeiSchi-Dankeschönabend im Sportmuseum Basel konnte euch der Verein dafür Danke sagen.
Ich tu's hier gern nochmals: Härzliche Dank liebi Funktionär!

Kommissionen

Kommissionen sind dazu da, abteilungsübergreifend im Sinne des Gesamtvereins zu denken und zu handeln: Jugendarbeit, Geselligkeit, Technik, Finanzen gehen uns alle an. Die Kommissionen werden neu mit einem besseren Reglement ausgestattet und erhalten mehr Kompetenz, aber auch Pflichten. Sie leisten ihre Arbeit mehr oder weniger autonom. Und sie tun das hervorragend.
Härzliche Dank liebi Kommissione!

Abteilungen

In den Abteilungen herrscht Leben: Chrampf, Hektik, Erfolg, Anerkennung, Resultate, mal gute, mal weniger gute Kassen, Trainermangel, Hallenmangel, es wird SPORT getrieben, man gewinnt, man verliert, man gewinnt immer an Erfahrung, Mitglieder gehen, neue kommen, Abteilungen werden älter, andere bleiben jung…..
Die Abteilungen haben erkannt, dass die Mithilfe an Vereinsanlässen nicht nur einen guten Batzen in die eigene Kasse spült. Nein, ich darf feststellen, dass sich viele Abteilungsmitglieder mit Stolz als Mitglied des TV Muttenz fühlen. Die Abteilungen machen den Verein zu einer Gemeinschaft, in der man mit Stolz Mitglied sein darf.
Die Abteilungsvorstände geben ihr bestes. Sie müssen lernen, mehr an ihre Mitglieder zurück zu delegieren. Oft hängt zu viel an zu wenig Personen.
Härzliche Dank liebi Abteilige für eure Biitrag zum Ganze!

OKs

Unsere Hauptanlässe des Gesamtvereins bestechen durch Erfolg, Originalität, gute Organisation, Attraktivität nach aussen, hohen Helferwillen, eine breite Anerkennung in der Dorfbevölkerung. Sie stehen für eine höhere Lebensqualität im Dorf. Sogar unsere liebe Gemeindebehörde, wenn sie öffentlich von Muttenz schwärmen, nimmt gerne mal die Worte "Jazz uf em Platz" oder "Eierleset" in den Mund.
Ohne die Hochleistungs-OK's im Hinter- und Vordergrund wären diese Events undenkbar. Die OK-Mitglieder werden neu den Funktionärsstatus erhoben.
Härzliche Dank liebi OK's.

Verband

Der TV Muttenz hat die projektierte Auflösung des Bezirkturnverbands Arlesheim aktiv unterstützt. Diese Aktion zeigte Wirkung: Auf Kantonaler Verbandsebene wurde eine Arbeitsgruppe eingesetzt mit dem Ziel, herauszufinden, was die Vereine eigentlich von einem guten Verband erwarten. Mit kräftiger Unterstützung von Domenique und Päuli sowie weiteren Abteilungspräsidien habe ich gleich einen Workshop mit den Verantwortlichen des Turnverbands Baselland durchgeführt.
Für den TV Muttenz stellt sich die Frage, ob es z.B. für unsere Spielabteilungen überhaupt noch sinnvoll ist, in einem Turnverband angeschlossen zu sein. Weitere Themen gingen in Richtung Trainerausbildung und Turnfestaktivitäten.
Wir haben z.B. sehr deutlich gemacht, wenn Eidgenössische Turnfeste weiterhin so ausgelegt werden, dass ein grosser Breitensportverein wie wir es sind aus logistischen Gründen nicht zämme hingehen kann, ein ETF für uns nicht attraktiv ist. Für uns zählt nicht der einzelne Wettkampf oder einzelne Übungen an sich, sondern das gemeinsame Erlebnis eines Festes.
Ich bin überzeugt, dass die beiden Vertreter des BLTV sehr wohl erkannt haben, was den TV Muttenz bewegt und wir dürfen gespannt sein, was jetzt passieren wird. Ich bleibe auf alle Fälle mit wachsamen Augen und Ohren dran.
Ich danke dem Turnverband für die sehr gute Zusammenarbeit!

Vereine

Muttenz ist ein Vereinsdorf.
Viele Interessen, aber auch viele Herausforderungen, sind für viele Vereine identisch.
Vor allem mit dem Sportverein entwickelt sich eine beiderseits fruchtbare Zusammenarbeit.
Als guter Anfang darf der vom TV initiierte und vom SV durchgeführte Vereinsmehrkampf im Rahmen des Sportfestes angesehen werden.
Im Frühling werden wir gemeinsam das neu revidierte Stadion Margelacker einweihen.
Am Jubiläumsfest der Jugendmusik Muttenz hat sich der TV Muttenz mit einem Beizli engagiert. Dabei stand sicher nicht die Kasse im Vordergrund. Der Jugi-Beitrag am Umzug durchs Dorf war sehr herzig.
Die Zusammenarbeit mit der IGOM muss intensiviert werden, da herrscht ein Vakuum.

Gewerbe

Viele Aktivitäten in unserem Verein wären durch die Unterstützung des Gewerbes gar nicht denkbar. Ohne Gewerbe hätten wir am Jazz uf em Platz keine Musik! Ohne Gewerbe wäre der Gabentisch der Tombola des Turnerabends leer! Ohne die Inserate des Gewerbes könnten wir uns das inform. in dieser Form nicht leisten!
Mit diversen Aktionen wie z.B. der Bar an der Gewerbeschau wollen wir diesen Goodwill dem Gewerbe zurückgeben.
Ich bitte darum, vermehrt die Inserenten des inform. bei einer nächsten Beschaffung oder Investition zu berücksichtigen.
Liebs Gwärb, danke villmoll!

Gemeinde

Die Gemeinde Muttenz ist die zweite Gemeinde in der Schweiz, die sich dem Bundesamt für Sport zur Verfügung stellte, die Bewegungsfreundlichkeit unseres Dorfes und dessen Sportanlagen zu untersuchen (GESAK). Der TV Muttenz hat dabei sehr aktiv mitgewirkt.
Die Unterstützung für unsere Events im Dorf erfreut sich einer breiten Zustimmung des Gemeinderates. Administrative Hemmnisse werden zunehmend abgebaut bzw. wegrationalisiert. Unserem Wunsch für zusätzlichen Lagerraum für unser Jazz uf em Platz Material wurde entsprochen; wir haben jetzt ein zweites Lager.
Die oft sehr unbürokratische und spontane Unterstützung durch den Werkhof Muttenz ist vorbildlich.
Die persönlich gute Beziehung zu den Gemeinderäten wird gepflegt und laufend aufgefrischt und verbessert.
Ich danke der Gemeinde für die sehr gute Zusammenarbeit!

Zämme

Zämme SPORT triibe, zämme Spass ha, zämme schaffe, zämme in däm Dorf läbe, zämme feschte!

Jeden ersten Donnerstag läuft im Bam Bam der TV Disco Abend, DJ ist unser DJ Johnny Bee alias Hansi Bacher. Da dürften ruhig noch mehr Leute kommen. Ein Wechsel auf Freitag wird diskutiert.
Am Turnerabend vom 21. Oktober werden Beine geschwingt dass es kracht: Kinder-, Gymnastik-, Jazz Dance- , Turner- und Turnerinnen- und Tanz-Beine von Jung und Alt.

Danke!

Sali zämme!

Heiner Vogt
Mitglied und Präsident TV Muttenz

Protokoll: Reto Wehrli - Bilder: Karl Flubacher

 

< zurück > top